News Hofladen· Bauernladen Bauernlädchen Biohof Hofkäserei Hofverkauf Obstbauer Hofläden Biohofladen Spargelhof Obsthof Hofkäserei Hofverkauf Bauernhof Geflügelhof· Bioland
Loading Spinner

Hofläden, Wochenmärkte, Bioläden, Gärtnerei, Besenwirtschaft...

oder
 

Aktuell & Kontakt > Aktuelles

News, Aktuelles zu Hofladen, Bauernladen, Biohof

News 2009

Gesucht: Lebensmittelkennzeichnung "Ohne Gentechnik"

Verbraucherzentrale beklagt dürftiges Sortiment im Supermarkt

Drei Viertel der Bundesbürger würden sich laut aktuellen Meinungsumfragen dafür entscheiden, tierische Lebensmittel mit dem Hinweis "ohne Gentechnik" zu kaufen, falls diese gekennzeichnet wären. Doch die Verbraucher suchen fast immer vergeblich nach diesen begehrten Produkten im Supermarktregal.Mit einem Label können Firmen seit dem 1. Mai 2008 freiwillig tierische Lebensmittel von Kühen, Schweinen oder Hühnern kennzeichnen, wenn diese keine Futtermittel aus gentechnisch veränderten Pflanzen zu fressen bekommen haben. "Die geringe Verbreitung der Kennzeichnung lässt vermuten, dass diese Futtermittel in großem Umfang eingesetzt werden, ohne dass dies die Verbraucher erfahren. Solange der Gegenbeweis fehlt, müssen Verbraucher davon ausgehen, dass Milch, Eier oder Fleisch, die nicht mit ‚ohne Gentechnik' gekennzeichnet sind, mit Gentechnik in Berührung gekommen sind", sagt Christel Lohrey von der Verbraucherzentrale Niedersachsen. Erst kürzlich konnte Greenpeace den Lieferanten von Milchmarken wie "Weihenstephan", "Bärenmarke" und "Allgäuland", die in ihrer Werbung Landidylle zeigen, nachweisen, dass sie ihre Kühe mit gentechnisch verändertem Sojaschrot füttern.

Die fehlende Transparenz wird durch die Kennzeichnungslücke für tierische Lebensmittel ermöglicht. Sie müssen nicht als "gentechnisch verändert" gekennzeichnet werden, trotz des Einsatzes von gentechnisch veränderten Futtermitteln. So gelangen Lebensmittel durch die Hintertür in die Supermarktregale, obwohl die große Mehrheit der Verbraucher diese nicht will.

Wenn die Anbieter nicht freiwillig dem weit verbreiteten Bedürfnis der Verbraucher nach Wahlfreiheit nachkommen, sollte nach Auffassung der Verbraucherzentrale die Politik die Kennzeichnung "ohne Gentechnik" verpflichtend einführen. Das hätte auch den Vorteil, dass ein einheitliches Label für Klarheit sorgt. Bisher sind die Labels je nach Anbieter in der Gestaltung unterschiedlich. Das führt zu weiterer Verwirrung bei Verbrauchern. Auch der Handel sollte sich nicht länger aus seiner Verantwortung stehlen und dem Wunsch der Verbraucher nach Lebensmitteln ohne Gentechnik nachkommen. Das könnte beispielsweise mit Eigenmarken, die das Logo "ohne Gentechnik" tragen, gelingen.

Eine Liste der Verbraucherzentrale Hamburg im Internet unter www.vzhh.de öffnet in neuem Fenster im Bereich Ernährung weist auf wenige Anbieter hin, die Lebensmittel mit einem Label "ohne Gentechnik" anbieten.

Telefonische Beratung gibt es zum Thema auch am Verbrauchertelefon unter 09001 79 79-05 montags von 10 bis 16 Uhr für 1,50 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz - Mobilfunk-preise abweichend.

Meldung der vzhh vom 12.05.09

 
 

Druckansicht