Hofladen - Magazin  Direktvermarkter - Magazin - gesunde Ernährung - Bio - Naturprodukte - Bauernhof - landwirtschaftliche Direktvermarktung
Loading Spinner

Hofläden, Wochenmärkte, Bioläden, Gärtnerei, Besenwirtschaft...

oder
 

Das Hofladen - Journal

Nahrhaftes, Agrarerzeugnisse, Interessantes zu Ernährung und Hintergrundinfos.

Fleisch & Wurst

Geschmackserlebnis Hausmacherwurst

Traditionelle Familienrezepte machen Hausmacherwurst zum Spitzenreiter der deftigen Wurstplatte
Geschmackserlebnis Hausmacherwurst

Geschmackserlebnis Hausmacherwurst

Viele traditionelle Bauernhöfe bewirtschaften nicht nur Felder und kultivieren Obst oder Gemüse, sondern halten auch Rinder, Schweine sowie Geflügel, um ihr Sortiment im Hofladen zu ergänzen. Nicht selten handelt es sich bei diesen Höfen um alteingesessene Familienunternehmen, deren Besitzer ihre Rezepte für Hausmacherwurst und andere Delikatessen von Generation zu Generation weitergeben.

Insbesondere dann, wenn Sie sich für Leberwurst, Blutwurst und Mettwurst entscheiden, werden Sie einen Unterschied zur Supermarkt-Wurst schmecken. Als Hausmacherwurst werden nämlich bei allen drei Wurstsorten besondere Gewürze oder aromatisierende Zutaten wie Röstzwiebeln, Kräuter und Paprika verwendet. Gleiches gilt für die Hausmacher Sülze, bei der die Variationen von süß-sauer bis hin zu feurig-scharf reichen.
Die Hausmacherwurst eignet sich dabei nicht nur für Frühstücksbrote und das Abendbrot, sondern ist auch ein beliebter Bestandteil von rustikalen Wurstplatten für zünftige Feierlichkeiten. Für traditionelle Wurstplatten werden je nach Region auch gerne hausgemachter Speck, Schinken, Salami und Knackwurst verwendet – dazu wird ein kräftiges Landbrot serviert.
Wurst- und auch Käseplatten bieten Ihnen den Vorteil, dass sie gut vorbereitet werden können und sich Ihre Gäste nicht an vorgeschriebene Essenszeiten halten müssen. Präsentieren Sie Ihre Wurst- und Käseplatten einfach attraktiv als kaltes Buffet mit Brot und Butter, sodass Ihre Gäste frei nach Belieben und Appetit „zulangen“ können.

Achtung Schlachtfest!

Auf kleinen Bauernhöfen findet die Schlachtung in der Regel lediglich ein bis zwei Mal im Jahr statt. Achten Sie daher auf entsprechende Aushänge und Vorankündigungen, um von Schlachtfest-Angeboten zu profitieren oder rechtzeitig Vorbestellungen aufzugeben. Bei derartigen Schlachtfesten können Sie in der Regel davon ausgehen, dass die Aufzucht des Schlachtviehs unter idealen und artgerechten Bedingungen stattgefunden hat, was sich bei Konsistenz und Geschmack des Endprodukts bemerkbar macht.
Da die Landwirte frisch geschlachtetes Vieh möglichst schnell verarbeiten müssen, wird neben Frischfleisch meist auch ein breit gefächertes Sortiment an Hausmacherwurst angeboten. Viele Hofläden haben nicht nur die klassische Wurst im Naturdarm im Sortiment, sondern auch haltbare Wurst in Gläsern oder Dosen, die sich für die Vorratshaltung eignet.

 
 

Druckansicht