Hofladen - Magazin  Direktvermarkter - Magazin - gesunde Ernährung - Bio - Naturprodukte - Bauernhof - landwirtschaftliche Direktvermarktung
Loading Spinner

Hofläden, Wochenmärkte, Bioläden, Gärtnerei, Besenwirtschaft...

oder
 

Das Hofladen - Journal

Nahrhaftes, Agrarerzeugnisse, Interessantes zu Ernährung und Hintergrundinfos.

Gemüse

Auberginen - auf die Zubereitung kommt es an!

Auberginen - Kochen mit der mediterranen Eierfrucht
Zwischen Anfang August bis hin zu den ersten Frostnächten werden wieder Auberginen geerntet und auf Wochenmärkten oder in Hofläden angeboten. Leider scheuen immer noch viele Menschen die meist dunkelviolette Eierfrucht aus der Gattung der Nachtschattengewächse. Dabei bedarf es nur ein wenig mehr Geduld, um mit Auberginen wahre Köstlichkeiten zu zaubern.

Der Fehler liegt meistens in der Garzeit. Oft werden Auberginen-Gerichte nur halb durchgegart serviert, sodass ein geschmacklich fades Aroma entsteht. Komplett durchgegarte Auberginen weisen jedoch eine sahneartige Konsistenz und einen herzhaften Geschmack auf, der beispielsweise Pasta-Gerichte zu etwas ganz Besonderem macht.

Wenn eine gewürfelte Aubergine vor dem Kochen für etwa eine halbe Stunde in Wasser eingelegt wird, nimmt sie bei der Zubereitung auch nicht so viel Fett auf. Auch beim Braten sollten Sie ein paar Löffel Wasser hinzufügen, um die "Schwammwirkung" der Aubergine zu verhindern. Eine gute Alternative für die Zubereitung von Auberginen ist das Backen mit wenig Öl. Hierbei verliert die Aubergine Flüssigkeit und bildet dafür köstliche Röstaromen.

Sofern Sie die Bitterstoffe der Aubergine etwas eindämmen möchten, können Sie auch Salz auf die Schnittflächen verteilen und etwa eine halbe Stunde einwirken lassen. Danach entfernen Sie das ausgetretene Fruchtwasser sowie das Salz und können Ihre Aubergine weiter zubereiten. Durch die Behandlung mit Salz wird das Aroma der Frucht deutlich milder.

Traditionelle Auberginen-Gerichte

Auberginen sind feste Bestandteile der türkischen, orientalischen und mediterranen Küche.

In der Türkei werden Auberginen beispielsweise mit Zwiebeln sowie Tomaten gefüllt und geschmort. Einen noch höheren Bekanntheitsgrad hat das griechische "Moussaka", das aus überbackenen Auberginen mit Lammfleisch besteht. Nicht wegzudenken ist die Aubergine auch aus dem Ratatouille, bei dem neben Auberginen auch Zwiebeln, Tomaten, Zucchini, Knoblauch und Paprika für ein aromatisches Schmorgericht verwendet werden.

Darüber hinaus können Auberginen auch hervorragend gegrillt werden und passen zu Fleisch, Fisch und Pasta.

Alles - aber bitte nicht roh!

Auberginen sind wahre Multitalente in der Küche. Allerdings enthalten sie den Bitterstoff Solanin, der beim Verzehr von rohen Früchten für Übelkeit sowie Magen- und Darmbeschwerden führen kann. Besser ist es daher, auch bei der Zubereitung von Salaten, auf durchgegarte Auberginen zurückzugreifen.

Die Verwendung der Aubergine in der Küche sollte nach Möglichkeit auch immer mit Schale erfolgen. Dadurch bleiben alle Mineralstoffe, Vitamine und Aromen nämlich weitgehend enthalten.
Stichworte:
 
 

Druckansicht